Das Haus am Wald – 1933 und die Folgen

Das „Haus am Wald“, auf dessen Grundmauern das heutige Kinderhaus steht, wurde Anfang der 1921 von einem Oberurseler Bürger erbaut. Bald darauf wurde die Villa samt Gelände (8500 qm) an Frau Margarete Wetzlar-Coit verkauft, eine Nichte des damals auch in Oberursel lebenden Ludwig von Gans (Villa Gans). Frau Wetzlar-Coit heiratete 1922 den Direktor des Frankfurter Städelinstituts, Dr. Fritz Wichert, der fortan mit seiner Frau und den Kindern hier in Oberursel lebte.

Lesen Sie weiter: Info Haus am Wald (PDF. 443 KB)

Karte

Lageplan

Haus am Wald (rote Markierung)

Teile diesen Beitrag
Dieser Beitrag wurde unter Umfeld und Schicksale veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.